Bregenzer Deklaration für Klimaschutz und für umweltfreundliche Mobilität überreicht

klimarefkonf1_900x400px

Landesklimarefentinnen und -referenten tagten im Festspielhaus

Bregenz (VLK) – Die am Freitag, den 17. März stattgefundene Klimareferentinnen und -referentenkonferenz befasste sich insbesondere mit den Themen Klimaschutz und umweltfreundliche Mobilität. Zur Umsetzung der Klimaziele von Paris fordern die Klimaschutzlandesrätinnen und -landesräte in einer gemeinsamen Deklaration den Bund auf, Sofortmaßnahmen und langfristige Weichenstellungen in der Verkehrspolitik zu setzen. 

 

“Gerade im sensiblen Alpenraum verläuft der Klimawandel doppelt so schnell wie im Flachland, in den vergangenen Jahren hat sich das Tempo sogar rasant beschleunigt. Daher sind wir in Österreich besonders aufgefordert, einen der Hauptverursacher von Treibhausemissionen, den Verkehr, einzudämmen,” betonte der Vorarlberger Klimaschutz- und Mobilitätslandesrat Johannes Rauch.

 

KlimareferentenkonferenzDer Verkehr ist der einzige Sektor mit im Vergleich zum Jahr 1990 steigenden Treibhausgasemissionen. Der Vergleich macht es deutlich: Die Sektoren Gebäude und Verkehr verursachten im Jahr 1990 etwa gleich viele Treibhausgasemissionen. Durch zahlreiche Maßnahmen konnte der Bereich „Gebäude und Raumwärme“ seine klimaschädlichen Emissionen seither um 42 Prozent senken, jene des Verkehrs sind hingegen um 58 Prozent gestiegen. Der Verkehrsbereich verursachte zuletzt 45 Prozent der Treibhausgasemissionen.

 

“Unser 72 Millionen Euro Aktionspaket zur Förderung der e-Mobilität mit erneuerbarer Energie ist erfolgreich angelaufen”, informierte Bundesminister Andrä Rupprechter: “Nach wenigen Tagen haben wir bereits über 1400 Anträge erhalten. Bis 2018 wollen wir damit 16.000 e-Fahrzeuge auf Österreichs Straßen bringen.”

 

Bregenzer Deklaration für Klimaschutz und für umweltfreundliche Mobilität

In einer gemeinsamen Deklaration fordern die Klimaschutzlandesrätinnen und -landesräte den Bund auf, Sofortmaßnahmen und langfristige Weichenstellungen in der Verkehrspolitik zu setzen: “Wir sind davon überzeugt, dass der Hebel vor allem in der Verkehrspolitik angesetzt werden muss mit der Ausrichtung: kurze Distanzen zu Fuß gehen oder das Fahrrad benutzen, bei längeren Wegstrecken auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen und wenn es nicht anders geht auf das E-Auto zurückgreifen.”, betonen die Landesrätinnen und Landesräte in ihrer Bregenzer Deklaration.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

(VLK)

Fotos: © VLK / A. Serra