Für Veranstaltungen mit Weitblick und Tiefgang

Seestudio mit Blick auf den Bodensee; Foto: Lisa Mathis

Der Bodensee ist ein Paradies für Aktive und Ruhesuchende, Zugvögel und Dauergäste, Uferflaneure und Segler, für Naturfreunde und Kulturbeflissene. Direkt an seinem Ufer liegt das Festspielhaus Bregenz.

Wir haben gerade Pause. Nach dem intensiven Workshop und Austausch mit den anderen Kongressteilnehmern heißt es nun: alles setzen lassen und etwas entspannen. Der Blick schweift dabei aus dem riesigen Panoramafenster über den Bodensee. Der Weitblick tut gut.

 

Ich war schon oft im Festspielhaus Bregenz zu Gast – nicht nur auf Kongressen, auch in Konzerten oder auf gesellschaftlichen Veranstaltungen. Als Opernliebhaberin auch bei den Festspielen, die auf der größten Seebühne der Welt stattfinden, die mir gerade zu Füßen liegt. Unmittelbar daneben befindet sich der hauseigene Bootssteg, der die Anreise auf dem Schiffsweg ermöglicht. Als wir gestern Abend nach einem gemütlichen Get-together auf dem Schiff hier anlegten, kam fast Urlaubsstimmung auf.

 

Festspielhaus Bregenz, Foto: KönigsFreundeMan versteht, warum Einheimische den Bodensee auch liebevoll Schwäbisches Meer nennen. Er liegt im Dreiländereck zwischen Österreich, Deutschland und der Schweiz, misst beeindruckende 540 Quadratkilometer und ist bis zu 250 Meter tief. Die Handy-Recherche ergibt weiter, dass der Bodensee ein Relikt aus der Eiszeit ist, vom Rhein gespeist wird und mehrere Inseln mit seinem klaren Wasser umspült. Die größte – und reichhaltiger Gemüselieferant – ist die Insel Reichenau, gefolgt von der Blumeninsel Mainau und Lindau. Das Klima begünstigt auch den Anbau von Obst, Hopfen und Wein. Aufgrund seiner Sauberkeit ist der Bodensee sogar Trinkwasserquelle für hunderte Gemeinden und Städte der Region.

 

Mehrere Naturschutzgebiete beherbergen dichte Schilfgürtel und eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, die Naturliebhaber und Wissenschaftler aus der ganzen Welt anlockt. Auch mich. Und ich beschließe, einen Spaziergang am Seeufer zu machen, um noch etwas Energie und Inspiration für den Kongressnachmittag zu tanken.

 

 

(pzwei)

Titelbild: Lisa Mathis